WER SIND WIR?

Wir verstehen unseren biologischen garten- und gemüsebaulichen Betrieb als Familienbetrieb. 

Gegründet wurde die Biolandgärtnerei von Werner, der sich nach seinem Abitur schon früh für eine Ausbildung im gartenbaulichen Bereich und klar für eine Arbeit im Bioland-Gartenbau entschied. Er arbeitete 25 Jahre hinweg als Betriebsleiter in der Bioland-Gärtnerei bei den integrativen Einrichtungen der Regens Wagner Magnuswerkstätten in Holzhausen bei Buchloe, ehe er sich für die Selbstständigkeit entschied. Werner ist Gärtner mit Leib und Seele und lebt für seinen Beruf. Dabei wird er immerzu von Annette begleitet, die beim Aufbau der Gärtnerei maßgeblich mitwirkte, etwa indem sie den Markt in Dießen mit ins Leben rief. Sie leitet den Abokistenvertrieb in Igling, hilft auf Märkten und arbeitet überall mit, wo es Bedarf gibt.

Beide Söhne, Johannes und Christian, arbeiten schon seit ihrer Kindheit im Betrieb mit und haben daher schon immer einen engen Bezug zur Gärtnerei. Christian hat vor einigen Jahren die gartenbauliche Ausbildung in unserem Betrieb mit Bravour abgeschlossen. Seither arbeitet er hauptberuflich im Familienbetrieb als Gärtner, profitiert von Werners langjähriger Erfahrung und kann diese durch moderne Ansätze im Gartenbau positiv ergänzen. Er wird den Betrieb in naher Zukunft weiterführen, dabei die bisherigen Leitgedanken übernehmen und zusätzlich mit neuen Ideen anreichern. Auch Johannes ist im Betrieb mit involviert. Er arbeitet aktiv auf Märkten, hilft im Büro und ist durch seinen beruflichen Hintergrund als Anwalt im Bereich des Umwelt- und Agrarrechts bei vielen planerischen und organisatorischen Themen eine hilfreiche Stütze. Zudem profitiert die Gärtnerei natürlich von ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die den Betrieb mit Leben füllen.

WARUM BIO?

Bio-Gemüse und der auf den Bioland-Richtlinien fußende Anbau von Obst und Gemüse sind für uns immer schon eine Herzensangelegenheit gewesen. Bio ist eine Lebenseinstellung! Deshalb sind wir ein Bioland-zertifizierter Betrieb aus tiefster Überzeugung. Dies aus zwei Gründen. Zum einen sind wir kulinarisch die größten Genießer von nachhaltig produzierten und qualitativ hochwertigen Bio-Produkten. Es gibt für uns mithin nichts Schöneres, als das selbst angebaute Gemüse und Obst zu verarbeiten, zuzubereiten und zu verköstigen. Denn Ausdruck unserer Lebensphilosophie ist es, Lebensmittel wertzuschätzen und Körper, Geist und Seele mit gutem Essen zu beglücken. Die Familie profitiert hier von Mutter Annette, die das Verarbeiten der eigenen Produkte seit Jahrzenten immer wieder in gastronomischer Höchstklasse lebt. 

Über den Aspekt des Lebensgenusses hinaus verfolgen wir mit dem Bio-Anbau aber auch ein ernstes und erstrebenswertes Anliegen. Für uns sind der Schutz unserer Erde, der Erhalt der Arten und die Bekämpfung des Klimawandels gesellschaftspolitisch die wichtigsten Ziele und gleichzeitig eine für uns einzuhaltende Selbstverpflichtung. Es entspricht deshalb auch unserer vollen Überzeugung, dass wir einen weltweiten Wandel in der Agrarpolitik, weg vom konventionellen und hin zum biologischen Anbau, dringend benötigen. Das Artensterben und die Zerstörung unserer Böden werden wir nach unserem Dafürhalten nur über eine vollständige Umstellung der Landwirtschaft auf die Bio-Produktion erreichen können. Nur so kann dem Einsatz von Pestiziden, Herbiziden und überhöhtem Einsatz von Düngemitteln Einhalt geboten werden. Wir versuchen daher mit unserem biologischen, auf Nachhaltigkeitskriterien basierenden, Betrieb im Kleinen unseren Beitrag zu leisten, als Beispiel voranzugehen und dem Interesse des Klimaschutzes Ausdruck zu verleihen. Teil unserer Betriebsphilosophie war es aus diesem Grund auch immer schon, seltene einheimische Gemüsesorten anzubauen, um die Vielfalt auf unseren Feldern zu bewahren und den Produkten auch wieder zu neuer Bekanntheit zu verhelfen. Aus diesem Grund findet man bei uns etwa auch Topinambur, Steckrübe, Schwarz- und Grünkohl, usw.

Wo kommt unser Gemüse her?

Da wir von einer nachhaltigen Betriebsführung überzeugt sind, versuchen wir im Rahmen unserer Kapazitäten den Bedarf an Gemüse und Obst so weit wie möglich durch Eigenanbau zu decken. Dies gelingt uns natürlich nur saisonal bedingt und im Sommer besser als im Winter. Es entspricht daher dem Regelfall, dass wir im Sommer sehr große Teile des regionalen Gemüses selbst anbauen und daher kaum zukaufen müssen. Den Eigenanbau produzieren wir in unserem Folienhaus und auf den 3 Ha Ackerflächen in Igling.

Was wir nicht selbst produzieren können, beziehen wir aus unserem Netzwerk an Biogärtnern aus der Region. Nicht nur hier profitieren wir von Werners langjähriger Erfahrung im Bio-Gartenbau- Bereich. Die von uns bezogenen Bio-Produkte aus der Region kommen daher vielfach von Gartenbaubetrieben, die wir selbst gut kennen und deren Anbaumethoden uns bekannt sind. Denn auch im Bio-Bereich lohnt sich ein ständiger Austausch unter Kollegen, um die betrieblichen Methoden unter dem Leitgedanken eines nachhaltigen Anbaus immer wieder zu reflektieren und zu verbessern. Sicherlich kommen auch wir manchmal, vor allem im Winter, nicht umhin, Produkte aus dem Ausland zu beziehen. Diese kaufen wir über den „Ökoring", als reiner Bio-zertifizierter Großmarkt zu. Wir versuchen im Rahmen dessen darauf zu achten, dass die Flugkilometer möglichst gering sind. Im Zweifel räumen wir einem teureren, regionalen Produkt im Rahmen einer Abwägung den Vorrang gegenüber einem weniger nachhaltigen Produkt aus dem Ausland ein.

       

                                               

                                                       

IMG_0960.JPG
IMG_4139.jpeg